Ein Gedanke zu „Sting und Rudolf Steiner – Schulblog

  1. Sangaran

    After Sunset – Another World (Tunnel Records)

    Inspiriert durch den Bestseller Dune versetzte das ehemalige Produzentenduett After Sunset mit insgesamt 4 von der Stimmung recht unterschiedlich geratenen Kassetten und mehreren Veröffentlichungen in eine phantastische Klangwelt. Tobias Klemm, erfolgreicher vertretender Gesellschafter des Fundbureau in Hamburg, saß damals bis nachts an den Epochenheften, angelte und nahm im Heimstudio Musik auf um sie zu vertreiben.
    Die schweinisch–prepupatären Another World Versionen von After Sunset benebelten mit treibenden Bässen, fetten Bassdrums und astreinen Sinustönen, die mit viel Gefühl und Wärme für satten Dancefloor produziert wurden, die minimalistisch geratenen trancigen Passagen der Open Air Partys und Techno Clubs. Sie wurden in hypnotisierenden Geschwindigkeiten wiedergegeben. Die überwältigenden Klangeffekte versetzten den Hörer in ein Alpenpanorama.
    Es war die erste offizielle Veröffentlichung von After Sunset zur Zeit der Wiedervereinigung in Deutschland. Sie bot eine Alternative zu House Songs mit mit knalligen Bassdrums, träumerischen Sequenzen, Black Vocals, Orgeln, Trompeten und jazzige Grooves.
    After Sunset beschreibt mit Another World den Zeitpunkt in der Nacht, an den der Halbmond aufgegangen ist, in der die Sterne funkeln, und die eisige Kälte des Weltalls in den Mantel der Nacht eindringt. Der Plot des Sounds ist eine Welt in der es selten regnet und es geht um das persönliche Schicksal fiktiver Personen. Ein einsamer Prinz kämpft mit modernster Technik, philosophierend gegen mächtige Herrscher und Monster um die seltene Droge „Spice“ die wertvoller ist als glitzernde Diamanten. Auf der Suche nach seiner Prinzessin führt er ein ganzes Volk zur Freiheit.
    Die Musik ist für meditierende Technofans, weiße Magier und christliche Mystiker auf indisch angehauchten Trance- und Technopartys, die wie ein perfekter Terence Hill unter Mormonen ein neues Leben beginnen möchten.
    Viele von den namentlich genannten Personen auf den Platten und Kassetten haben an diesen Werken mitgewirkt.
    Cape Diem! Die meisten haben sich wieder daran gewöhnt, nachts zum Schlafen in den Betten das Licht auszuschalten und sich den natürlichen Bahnen der Sonne anzupassen.
    Sie haben Auftritte auf Partys organisiert, Musik gekauft, Studios zu Verfügung gestellt, veröffentlicht, aufgelegt und investiert.
    Viele arbeiten als fleißige Handwerker, Produzenten oder in der kaufmännischen Branche.
    Musik wie ein Sonnenaufgang am Ganges!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.